Blog

Alu-Dibond Wandbild

summaryVor ca. einem Monat hat die Druckerei Saal-Digital, bei der ich früher auch schon Poster und Fotobücher bestellt habe, auf Facebook Tester für deren Angebot an Wandbildern gesucht. Da während meiner Doktorarbeit, bei der ich vor allem Fluoreszenzmikroskopische Bilder mache, bei denen nicht nur wissenschaftlich interessante, sondern auch schöne Aufnahmen entstehen, habe ich mich bei Aktion beworben und konnte einen 50€ Gutschein für ein Wandbild meiner Wahl gewinnen.

Mich hat vor allem der Druck auf Aluminium interessiert, deshalb habe ich eine Kollage auf Alu-Dibond in 50×50 cm drucken lassen. Dazu dann noch die einfachste Version der Aufhängung und mit Versandkosten kam ich auf insgesamt 58,85 € (Bild 44,95 €, Aufhängung 7,95 €, Versandkosten 5,95 €).

Zur Gestaltung des Wandbildes gibt es zwei Möglichkeiten, einmal über die hauseigene Software, die ich bis jetzt immer für die Fotobücher benutzt habe, und zum anderen das Web-Interface, das ich dieses Mal ausprobiert habe. Produkt auswählen, Bild hochladen, Adresse eingeben, Abschicken, Fertig! Funktioniert schnell und einfach.

Bestellt habe ich das Bild am 12.08. (Freitags), versandt wurde es drei Tage später am 15.08. (Montag). Ob jetzt am Wochenende durchgearbeitet wird weiß ich nicht, aber das deckt sich mit meinen früheren Erfahrungen mit dem Anbieter, dass zwischen Bestellung und Versand meist nur wenige Tage liegen (2-3).

Das Bild war sicher verpackt auf einer ca. 10 cm größeren stabilen Pappe und in Folie eingepackt, plus Umverpackung.Nach dem Auspacken ist mir erst der chemische Geruch in die Nase gefallen, der zwar leicht unangenehm und präsent war, sich aber nach 2-3 Tagen verflüchtigt hat. Ich denke, das ist aber produktionsbedingt und zum Glück kein Dauerzustand. Aktuell kann ich auch nichts mehr feststellen. Da das Bild primär bei mir in der Wohnung hängen soll, wäre der Geruch auch leider eine sehr negative Eigenschaft gewesen.

Zu der Aufnahme an sich sollte ich vielleicht noch hinzufügen, dass ich vor allem gespannt auf die Auflösung war, da mein Bild aus 8 Einzelbildern zusammengesetzt ist, die jeweils nur 512 x 512 Pixel haben, als TIFF exportiert und in Adobe Illustrator zu dem finalen Layout arrangiert wurden. Dort habe ich die Kollage dann vergrößert auf die Druckgröße von 50×50 cm und als JPG in hoher Qualität exportiert. Demnach habe ich fast mit damit gerechnet einzelne, grobe Pixel zu sehen, dem war allerdings nicht so, mit der Druckqualität bin ich wirklich zufrieden, wie man an dem 100% Crop im Vergleich sehen kann zwischen der jpg und dem abfotografierten gedruckten Bild (Rechte Seiten oben und unten).

Positiv ist mir zudem aufgefallen, dass Fingerabdrücke auf der Oberfläche (matt) quasi von alleine verschwinden, allerdings habe ich jetzt nicht vor das Bild ständig anzufassen.

Zusammenfassend bin ich sehr zufrieden mit der Qualität des Bildes, der Versandgeschwindigkeit und dem Bestellvorgang. Einzig würde ich mir wünschen, dass auf der Rückseite des Bildes eine Schablone aufgemalt wäre, die die Ausrichtung der Befestigung erleichtern würde. Man kann sich zwar auch mit Stift und Lineal/Geodreieck selber helfen, aber das wäre ein schöner Bonus.

Zu guter letzt vielleicht noch ein paar Worte zu dem Bild. Die Kollage repräsentiert einen Teil meiner aktuellen Forschung im Bereich der genetisch kodierten Biosensoren. Bei diesen Biosensoren handelt es sich fluoreszierende Proteine, deren Fluoreszenzeigenschaften sensitiv auf bestimmte Parameter der Umgebung reagieren. In diesem Falle ist ein Protein aufgenommen worden, dass von dem umgebenden pH-Wert beeinflusst wird, hier dargestellt durch die unterschiedlichen Färbungen in der Zelle. Oben links (rot) ist der pH-Wert bei ca. 4 und unten rechts bei pH 7.5. Weitere Informationen gibt es, sobald die Arbeit publiziert worden ist.

Discussion Leave a comment Category Allgemein, Was wir Lieben